Freundeskeis Riedberger Horn

Die unabhängige Bürgerbewegung aus der Region

Wir sind ein Zusammenschluss Allgäuer Bürger - eine Interessengemeinschaft.

Unser Ziel ist, die Allgäuer Alpenlandschaft zu erhalten. Dazu gehört, dass der Alpenplan nicht für die Profitgier Einzelner geopfert wird, sondern unverändert bestehen bleibt!

Prominente Unterstützung!

Mit Alexander Huber von den "Huberbuam" haben wir einen prominenten Freund des Riedberger Horns gewonnen! Sein Statement: "Der Alpenplan wurde zum Schutz der Natur des Alpenraumes ausgehandelt und entwickelt. Jedwede Abänderung würde den gesamten Plan wieder zur Disposition stellen. Deswegen ist der Alpenplan nicht verhandelbar!" 

Foto: Thomas Senf

Der Widerstand gegen die Skischaukel geht vor Ort weiter!

Große Enttäuschung über die kurzsichtige Entscheidung des Landtags, den Alpenplan zu ändern! Dieser Beschluss wurde trotz massiven Protesten über unsere Köpfe hinweg getroffen! 

Doch wir geben nicht auf und setzen den Widerstand verstärkt fort - die weiteren Entscheidungen liegen nämlich jetzt beim Landratsamt Oberallgäu.

Werde auch Du ein Freund des Riedberger Horns!

Wir informieren unsere Freunde regelmäßig per E-Mail Newsletter über Fakten, Hintergründe und aktuell geplante Aktionen.

Schreib' an "freundeskreis.riedberger.horn@gmail.com" oder trage Dich hier auf unserem Kontaktformular ein und werde Teil unserer Bewegung.

Gründung des Freundeskreis Riedberger Horn

Juli 2017:

Allgäuer Lokalpolitiker verbreiten in München das Gerücht, eine Skischaukel am Riedberger Horn sei unverzichtbar und von "den Allgäuern" gewollt.

NEIN! Um uns Bürgern eine Stimme zu geben, die die wahre Stimmung nach München transportiert, gründet sich der "Freundeskreis Riedberger Horn" - gegen die Skischaukel und für einen naturnahen Tourismus "mit Hirn" in unserer Heimat.



Gästebuch

Kommentare: 21
  • #21

    Rita Gauland (Mittwoch, 02 Mai 2018 11:41)


    Bitte nehmt mich in euren Newsletter auf:
    rita.gauland@gmx.de
    Danke, herzliche Grüße,
    Rita Gauland
    (...begeisterter Allgäu-Wanderer und LBV-Mitglied aus dem Münchner Westen...)

  • #20

    Roland Wiehler (Montag, 30 April 2018 21:06)

    Erst wenn der Alpenplan wieder auf die ursprüngliche Version zurückgeführt ist, kann der Einsatz als großer Erfolg gefeiert werden.
    Weiterhin viel Kraft und Engagement für dieses Ziel.
    Schöne Grüße
    Roland Wiehler
    DAV und BN

  • #19

    Elisabeth Krautheim (Samstag, 07 April 2018 09:09)

    Danke Freundeskreis, BN-BUND und LBV, Alpenverein, Jagdverband alle engagierten Naturfreunde.
    Danke für das vorläufige "Aus" an meinem Lieblingsberg, im Allgäu...aber das muss ein "Aus" für alle Zeiten werden...denn die geologische Situation wird in 10 Jahren auch nicht günstiger sein...und die Alpenplanänderung muss gestoppt und rückgängig gemacht werden...der Alpenplan von 1972 war schon die Bremse für rücksichtslose Bebauung und Naturzerstörung in den Deutschen Alpen und sehr weitblickend und fortschrittlich...es ist auch nicht nur ein Allgäuer oder Bayerisches Anliegen sondern ein gesamt Deutsches...wir haben gar nicht so viel Anteil an den Alpen wie Oestreich und die Schweiz Italien Frankreich...

    Kann ich bitte in Euren Verteiler aufgenommen werden ?Danke!

    Viele Grüße
    Elisabeth Krautheim
    Bad Groenenbach
    BN-BUND-AK-Gesundheit seit 1994

  • #18

    Marco Obermeier (Donnerstag, 05 April 2018 16:42)

    Griaß eich !
    würde gerne euer Anliegen unterstützen und bitte um Aufnahme in den Newsletter-Verteiler!
    Marcoobermeier@freenet.de
    Dangschee :-)

  • #17

    Susanna Haupt (Sonntag, 25 März 2018 19:48)

    susanna.haupt@t-online.de
    bitte nehmt mich in euren Newsletter auf.
    Danke und viele Grüße

  • #16

    Gabi Janßen (Freitag, 09 März 2018 21:20)

    Seit Kindesbeinen an mag ich die Naturschönheit der Alpen. Auf Schusters Rappen und vielleicht noch beim Winterwandern ist die Erhabenheit dieser wunderbaren Landschaft am besten zu erleben und für mich als Großstädter ein wunderbarer Kontrast zum Innehalten...
    Leider bröckelt die Landschaft durch den Klimawandel schon von allein, vermehrte Erdrutsche, Felsstürze und Steinschläge bilden eine Gefahr für die dort lebenden Menschen ebenso wie für Touristen. Warum muss jedes Dorf am Skizirkus so immens teilhaben wollen, so wie jede Provinzstadt neuerdings einen Marathon veranstaltet. Größer, höher, weiter, schneller, und dann Yoga und Auszeitseminare für die geschundene Seele anbieten.
    Wir haben den Bergen Respekt entgegenzubringen.
    Ich kann mich dem Kommentar aus Lund/Schweden nur anschließen und werde mir das Gelände bei einer Wanderung im Sommerurlaub mal genauer anschauen. Hoffentlich sieht das dann dort nicht so kahl aus wie in Merano2000.
    Weiter so Freundeskreis !
    Gruß aus Berlin

  • #15

    Gunter Bergmann (Donnerstag, 08 März 2018 23:20)

    Wir sind tief betroffen, dass per Landtagsbeschluss der Weg frei gemacht wurde, auch das Riedberger Horn zu einem Teil des höchst fragwürdigen Vergnügungsparks Alpen zu machen. Wir unterstützen sie und ihre Initiative. Bayern hat mehr zu bieten als eine kurzsichtige Politik der dumpfen Bedürfnisbefriedigung. Darum kommen wir so gern in die Alpen, denn die einzigartige Mischung aus Natur- und Kulturraum ist faszinierend und muss in dieser Form erhalten bleiben.
    Herzliche Grüße aus Lund/Schweden
    Gunter Bergmann

  • #14

    Dieter Röhr (Samstag, 24 Februar 2018 22:10)

    Die Alpenschutzzone "C" durfte weder verkehrstechnisch noch intensivtouristisch erschlossen werden. Der Bayerische Landtag hatte 2013 den Alpenplan erneut bestätigt. Eine raumplanerische Erfolgsgeschichte! NATUR hat Vorrang vor kommerziellen Interessen! Die CSU Mehrheit hat nun die umstrittene Reform des Landesentwicklungsprogramms beschlossen und somit praktisch den Weg frei gemacht für die Planung einer Skischaukel am Riedberger Horn ! Zum Wohle der Hotelbesitzer, Liftbetreiber und Bürgermeister der einzelnen communitys! Gratulation!

  • #13

    Mayr Günter (Samstag, 24 Februar 2018 02:35)

    Würde gerne mitmachen!

  • #12

    Willi Lechner (Donnerstag, 22 Februar 2018 10:10)

    Ich habe mit meiner Familie und Freunden einen Urlaub in Balderschwang zum Langlaufen und Winterwandern verbracht. Es waren schöne, erholsame Tage. Ich habe mich dabei auch über die geplanten Schischaukel am Riedberger Horn informiert.
    Ich hoffe inständig, dass dieses Projekt nicht verwirklicht wird und wiederum ein Stück heiler Natur vernichtet wird. Es ist ja auch anzunehmen, dass dieses, bisher geplante Projekt nicht der endgültige Ausbauzustand sein wird.
    In Bezug auf die von der CSU angedachten "Ausgleichsflächen" kann ich mich nur wundern. Woher nehmen diese "Volksvertreter"?? mit ihrem anmaßendem "Heimantminister"eigentlich diese Flächen. Natur lässt sich nicht beligig vermehren - nur zerstören. Warum wird Naturschutz nicht endlich mit der höchsten Priorität für uns Menschen versehen anstatt der kurzfristiger Profitgier von Wenigen.
    Die Hoteliers und Vermieter in Balderschwand und Umgebung haben auf mich auch nicht den Eindruck erweckt am "Hungertuch" zu nagen - aber anscheinend haben viele noch nicht erkannt, dass Sie Ihre Heimat (und auch Existezgrundlage für nachfolgende Generationen) durch derartige fragwürdige Projekte zerstören.

  • #11

    Mayer Robert Bad Wurzach (Dienstag, 20 Februar 2018 10:21)

    Zuerst einmal ein dickes Lob: Eure Öffentlichkeitsarbeit find ich sehr gut und wichtig. Ich vermute bei einer Volksabstimmung im Allgäu hätte das Riedbergerhorn Projekt keine Mehrheit! Leider hat die Natur viel zuwenig Fürsprecher, euch ausgenommen. Das der Alpenplan infrage gestellt wird ist ungeheuerlich und zeigt das die CSU keinen Charakter hat, sondern nur noch verzweifelt nach Wählerstimmen lechzt. Wollen sie wiederholen was Trump in Amerika macht, den Naturschutz dem Kommerz opfern? Liebe CSU und CDU, wir sind nicht am Ende der Naturschutz Bewegung, sondern gerade erst am Anfang. Wer das nicht begreift wird sich in naher Zukunft mit viel größeren Problemen auseinandersetzen müssen. Mit Klimawandel, Flüchtlingsströmen usw. Man muss immer auch lokal und im kleinen handeln - deshalb Nein zum kommerziellen Ausbau des Riedbergerhorns. Robert Mayer

  • #10

    Bettina Schmiedgen, Stuttgart (Samstag, 10 Februar 2018 21:53)

    Über den Newsletter von Dr. Markus Strauss bin ich auf diese Seite gekommen. Ich stimme euch vollkommen zu - es gibt so wenig "wilde" Landschaften in Deutschland, diese sollten geschützt bleiben! Ich war noch nie dort, aber das Riedberger Horn sieht auf dem Foto so traumhaft schön aus. Ganz unberührt, und so soll es auch bleiben. Also vielen Dank für euren Einsatz, macht weiter so!
    Liebe Grüße und viel Kraft
    Bettina Schmiedgen

  • #9

    Hildegard Jungbauer, Neckartenzlingen (Mittwoch, 07 Februar 2018 20:35)

    Ich unterstütze euch sehr und hoffe, dass dieser Raubbau an der Natur noch abgewendet werden kann.
    Hoffentlich finden sich viele Gleichgesinnte, damit auch die Gemeinden merken, dass dieser Unsinn evtl. doch nicht so viele Goldtaler in ihre Gemeindekassen schwemmt, wie sie sich erhoffen, weil sich viele Gäste mit Grausen von ihnen abwenden werden.
    Ganz viel Mut und Durchhaltevermögen wünscht euch
    Hildegard Jungbauer

  • #8

    Gerhard Härer, Aichtal (Mittwoch, 07 Februar 2018 15:56)

    Hallo und guten Tag,
    es soll einen newsletter geben?
    Dann bitte mich in den Verteiler aufnehmen: ghaerer@aichtal-edv.de
    Grüne Grüße
    Gerhard Härer

  • #7

    Andreas Scheel (Samstag, 03 Februar 2018 07:12)

    Ich möchte Mitglied im Freundeskreis Riedberger Horn werden.
    Bitte nehmen Sie mich in den Verteiler des Newsletters auf.

    Danke und Gruß

  • #6

    Freundeskreis Riedberger Horn (Freitag, 02 Februar 2018 14:26)

    Liebe Hilde Unfug, um unserer Bürgerinitiative beizutreten schicken Sie bitte eine E-Mail an freundeskreis.riedberger.horn@gmail.com - dann können wir Sie in unseren Newsletter-Verteiler mit aufnehmen. Vielen Dank :-)

  • #5

    Hilde Unfug (Donnerstag, 01 Februar 2018 17:16)

    Liebe Naturfreunde,

    ich möchte auch gerne Mitglied im "Freundeskreis Riedberger Horn" werden, um eure wichtigen Interessen zu unterstützen!

    Liebe Grüße

    Hilde Unfug

  • #4

    Peter Gonschior (Dienstag, 30 Januar 2018 20:51)

    Bitte Zusammenschluss mit Flughafen München.
    Bitte.
    Ganz Bayern wird von CSU betoniert, terrorisiert, systematisch kaputtgelacht.
    5:30 12 Flieger über Weilheim bis gap.
    Das war vor 20 Jahren in Los Angeles so und ich dacht
    Krank.
    Irre.
    Jetzt hier.
    Weil alles so sein muss wie in
    Down town
    Everywhere ab 5,00 Räder in scheisskaff alle
    Bu,m bum dum dumm bum
    2 Kilometers zu hören
    Irre
    Irre
    Weiter so wird es nicht geben.
    Aber ja meine Kinder haben es besser.
    Noch mehr a Gift noch mehr Polyneiropatnien!
    Yes we can....

  • #3

    spitznagelbrigitte@yahoo.de 82178 Puchheim (Freitag, 26 Januar 2018 08:40)

    Es ist unfassbar für mich, daß für die Interessen und Profitgier Einzelner ein Naturschutzgebiet für einen Skilift geopfert wird!!! Hoffentlich stemmen sich so viele gegen diese Entscheidung, daß sie wieder rückgängig gemacht werden kann!

  • #2

    Monika Radowitz-Willenborg (Mittwoch, 20 Dezember 2017 14:51)

    Unfassbares in der SZ vom 19.12.17 ( Bayernteil): Speicherteich im Quellmoor/Schneekanonen.....gehts noch, sieht so die angekündigte naturnahe "Ertüchtigung" des technischen Bestandes aus?
    Riesenparkplätze und Straßenausbau werden folgen!
    Umweltversiegelung, Energieverschwendung, noch mehr Verkehr in Zeiten des Klimawandels. Wo sind die Politiker, die diesen Wahnsinn stoppen?

  • #1

    Nicole (Mittwoch, 13 Dezember 2017 21:58)

    Sieht schon richtig gut aus!